STEUERRECHT & STEUERSTRAFRECHT SIEGEN


Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz aus Kreuztal bei Siegen

Rechtsanwalt & Fachanwalt
Hans Jürgen Kotz

Das deutsche Steuerecht ist so umfassend und komplex, dass nur Experten in der Lage sind den Überblick zu behalten. Eigentlich soll alles ganz einfach sein. Nach dem geltenden Leistungsfähigkeitsprinzip soll jeder Bürger nach seiner persönlichen Leistungsfähigkeit besteuert werden. Der wirtschaftlich Starke hat mehr an die Staatskasse abzuführen, als der Schwache. Darüber hinaus gilt das Prinzip der Gesetzmäßigkeit, wonach Steuern nur aufgrund bestehender Gesetze und nicht rückwirkend erhoben werden dürfen. Außerdem ist bei der Besteuerung das Prinzip der Gleichmäßigkeit zu beachten. Demnach sind alle steuerpflichtigen Bürger unter gleichen Sachverhalten auch gleich zu besteuern.

Trotz der einfachen Grundsätze, gleicht das Steuerrecht in Deutschland in der Praxis einem undurchschaubaren Dickicht, in dem sich Laien regelmäßig verlaufen. Die Informationen sind einfach zu Vielfältig um den Überblick zu behalten, insbesondere wenn es um Ihr gutes Recht geht.

In der Vergangenheit wurde das Steuerrecht auch noch Jahr für Jahr um etlichen Ausnahmen und Vorschriften ergänzt. Deutlich erkennbar ist das Bemühen des Staates allen Lobby- und Interessengruppen gerecht zu werden. Wer sich mit den Details auskennt und die berühmten „Steuerschlupflöcher“ geschickt ausnutzt, kann viel Geld einsparen. Vor allem Gutverdiener suchen nach Möglichkeiten ihre vergleichsweise hohe Steuerlast zu drücken. Manche schießen dabei über das Ziel hinaus, die Grenzen zwischen legalen und illegalen „Steuertricks“ sind oft fließend. Die Betroffene verlassen sich häufig auf die Empfehlungen ihres Steuerberaters und fallen aus allen Wolken, wenn plötzlich das Finanzamt vor der Türe steht. Egal ob bewusster oder unbewusster Betrug, im Steuerstrafrecht drohen empfindliche Strafen.

Das Steuerstrafrecht


Das Steuerstrafrecht beinhaltet alle Vorschriften und Gesetze, die Verstöße gegen das Steuerrecht sanktionieren.

rechtsanwalt steuerrecht siegenZu den typischen Tatbeständen des Steuerstrafrechts zählt die Steuerhinterziehung. Gemäß § 370 AO macht sich der Steuerhinterziehung strafbar, wer im Zusammenhang mit steuerlich erheblichen Tatsachen, unvollständige oder unrichtige Angaben macht oder das Finanzamt über wichtige Fakten in Unkenntnis belässt – mit dem Ziel die persönlichen Steuerzahlungen zu vermindern. Als Nachweis der Steuerhinterziehung dient die unvollständige oder falsche Steuererklärung. Steuerstraftaten werden im Normalfall mit empfindlichen Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet.

Die Steuerbehörden genießen bei der Strafverfolgung umfangreiche Kompetenzen und dürfen bspw. Wohn- und Geschäftsräume durchsuchen und Daten beschlagnahmen.

Das Steuerordnungswidrigkeitenrecht

Neben strafrechtlichen Tatbeständen kennt das Steuerrecht auch Verstöße die als Steuerordnungswidrigkeit eingestuft und mit Geldbußen geahndet werden. Hierzu zählen beispielsweise die leichtfertige Steuergefährdung, die Steuerverkürzung oder das rechtswidrige Erlangen von Steuerstattungs- und Vergütungsansprüchen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Kotz ist Ihr Partner in allen Steuerrechtsangelegenheiten

Kanzlei Kotz in KreuztalBessere Kontrollmöglichkeiten und Strafverschärfungen haben den Druck auf potentielle Steuersünder deutlich erhöht. Die Behörden greifen zunehmend härter durch, wer in ihr Visier gerät ist gut beraten sich professionelle Unterstützung zu holen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Kotz berät und vertritt Sie in allen Fragen des Steuerrechts. Sprechen Sie uns einfach an, wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Selbstverständlich garantieren wir für eine absolut vertrauliche Behandlung sensibler Steuerangelegenheiten. Gerade in Fällen von Steuerhinterziehung oder Steuerverkürzung ist Vertraulichkeit unser oberstes Gebot. Wir können Sie beispielsweise bei der Anfertigung einer strafbefreienden Selbstanzeige unterstützen oder Ihnen praktische Tipps zum Umgang mit Steuerfahndern geben. Unserer Leistung umfasst sowohl die Beratung als auch die anwaltliche Vertretung vor Gericht. In vielen Fällen ist es zumindest möglich den Schaden zu begrenzen, es lohnt sich dafür zu kämpfen.


Benötigen Sie unsere Hilfe?

Benötigen Sie unsere Hilfe?

 

Rufen Sie uns an: 02732 791079
und vereinbaren einen Termin!

zur Rechtsberatung


Interessante Urteile und Beiträge aus dem Steuerrecht

8. August 2017
Kindergeld bis zum angestrebten Berufsabschluss

Kindergeld bis zum Abschluss des angestrebten Berufsziels

Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Az.: 5 K 2388/15, Urteil vom 28.06.2017 Leitsatz: Der Anspruch auf Kindergeld endet erst dann, wenn das Kind das von Beginn an angestrebte Berufsziel bei einer mehraktigen Ausbildung […]
23. Juli 2017
Entziehung der Privatflugzeugführererlaubnis bei Steuerschulden?

Entziehung der Privatflugzeugführererlaubnis bei Steuerschulden?

Verwaltungsgericht Düsseldorf, 6 K 7615/16, Urteil vom 18.05.2017, Az: 6 K 7615/16 Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig […]
21. Juli 2017
Beitragsvorenthaltung und Mindestlohnunterschreitung

Beitragsvorenthaltung & Mindestlohnunterschreitung – Strafklageverbrauch

Beitragsvorenthaltung und Mindestlohnunterschreitung – und der Strafklageverbrauch nach Einstellung des Ermittlungsverfahrens OLG Braunschweig, Az. Ss (Owi) 72/11, Beschluss vom 02.05.2012 Auf die Rechtsbeschwerde der Staatsanwaltschaft Braunschweig wird das Urteil des […]
21. Juli 2017
Aufzeichnung- und Dokumentationspflichten Landwirt bei ausländischen Arbeitnehmern

Aufzeichnung- und Dokumentationspflichten Landwirt bei ausländischen Arbeitnehmern

Verstoß eines Landwirts gegen Aufzeichnung- und Dokumentationspflichten durch Nichtaufzeichnung der Arbeitszeiten seines ausländischen Arbeitnehmers OLG Hamm, Az: III-3 RBs 277/16, Beschluss vom 18.10.2016 Bußgeldtatbestand: Leitsatz: Nicht jedem Arbeitgeber der im […]
18. Juli 2017
steuerliche berücksichtigung selbstgetragener karftstoffkosten

Steuerliche Berücksichtigung Kraftstoffkosten

Steuerliche Berücksichtigung von selbst getragenen Kraftstoffkosten bei Anwendung der 1 %-Regelung BFH, Az.: VI R 2/15, Urteil vom 30.11.2016 Leitsätze 1. Leistet der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber für die außerdienstliche […]

weitere Beiträge lesen


Print Friendly, PDF & Email